Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem.

Mobiles Grünes Zimmer in Koblenz

Koblenz-Stadtmarketing / NEWS  / Mobiles Grünes Zimmer in Koblenz

Klimawandel in Koblenz. Von Biodiversität bis Partizipation am Beispiel des Mobilen Grünen Zimmers

Koblenz gehört zu den Städten mit der höchsten Feinstaubbelastung, dies ist bekannt. Nun soll mit einer Aktion ein Zeichen gesetzt und den handelnden Akteuren die Dringlichkeit des Umdenkens und Aktivwerdens nahe gebracht werden.

Hierbei ist die Rede vom „Mobilen Grünen Zimmer“, welches auf dem Zentralplatz in der Zeit vom 28. Mai bis 28. Juni aufgestellt werden soll. Der Zentralplatz stellt eine der größten versiegelten Flächen in der Stadtmitte von Koblenz dar. Gerade hier möchten die Initiatoren bestehend aus dem Stadtmarketing, dem Kultur- und Schulverwaltungsamt sowie dem Umweltamt auf die Notwendigkeit von grünen Flächen und den partizipativen Ansatz von Stadtgrün aufmerksam machen. Um eine möglichst große Aufmerksamkeit für das Thema Stadtgrün und Klimawandel in den Städten in Bezug auf Koblenz zu erreichen, entschied sich das Stadtmarketing dazu ein Mobiles Grünes Zimmer aufzustellen. „Die Idee hierfür haben wir von einer Tagung in Ludwigsburg mitgebracht“ berichtet Frederik Wenz, Citymanager der Stadt Koblenz, begeistert von der Aktion. Wenz weiter: „Hierbei handelt es sich um eine zwei Meter hohe, freistehende Grünwand mit darüber angeordnetem Spalierdach. Diese ist auf einem speziellen Abrollcontainer montiert, der als Wasserreservoir, Sitzgelegenheit und Bühne dient. Der Aufbau zeigt eine Pflanzenvielfalt bestehend aus Wänden mit Blattschmuck-, Blüh-, und Naschpflanzen.“

Ein Spalier mit Kiwipflanzen sorgt für ein intensives Raumgefühl und Schatten. Erdbeeren und Kräuter locken Passanten zu dieser ungewöhnlichen Ruhezone. Die grünen Wände sind Schattenspender, Staubfilter, Wasserspeicher sowie Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Sie sorgen für Lärmreduktion und Kühlung durch Verdunstung. Die ökologische Wohlfahrtswirkung beträgt hierbei eine O2-Freisetzung von 25,15 kg / Jahr sowie eine CO2-Bindung von 34.22 kg / Jahr. Die Vegetationsfläche beträgt 25 m².

An Hitzeinseln bildet das „Mobile Grüne Zimmer“ eine Kühloase, die Schatten spendet und zum Ausruhen und Genießen der vielfältigen Bepflanzung einlädt. Es macht unwirkliche städtische Orte lebensfreundlicher und zeigt gleichzeitig, welche Aufenthaltsqualität dieser Ort durch den Einsatz grüner Architektur entwickeln kann. Es ist damit Botschafter der ökologischen und gestalterischen Möglichkeiten grüner Infrastruktur.

Wegen seiner vielfältigen Funktionen spielt Stadtgrün generell eine wichtige Rolle für eine nachhaltige Stadtentwicklungspolitik. Verschiedene Akteure der Stadtentwicklung in Koblenz engagieren sich dafür, dass Stadtgrün und Freiflächen ein angemessener Stellenwert eingeräumt wird. Ziel ist es, Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit in der Stadt sicherzustellen.

Grünflächen und Begrünungsmaßnahmen können für ein besseres Stadtklima sorgen – unter anderem, weil hier der Boden nicht versiegelt ist. Auch trägt das Blattgrün der Pflanzen zum Temperaturausgleich bei. Städtisches Grün verbessert zudem die Luftqualität, indem es Luftschadstoffe und Staub, einschließlich Feinstaub, absorbiert und filtert. Zudem binden die Pflanzen CO2 und speichern ihn in Form von Kohlenstoff. Grünflächen tragen so zum Klimaschutz bei.

Das Projekt auf dem Zentralplatz soll Bürgerinnen und Bürger sowie Besucherinnen und Besucher der Stadt Koblenz dafür sensibilisieren, wie wichtig es ist, grüne Oasen in Innenstädten zu entwickeln. Es soll eine positive Wirkung auf die Sichtweise für Begrünungen im öffentlichen Raum fördern. In diesem Zusammenhang finden diverse Veranstaltungen auf dem und um das „Mobile Grüne Zimmer“ herum statt. Die genauen Termine können auf der Homepage des Stadtmarketings (www.koblenz-stadtmarketing.de) nachgelesen werden. Der Stadt Koblenz bietet sich hierbei die Möglichkeit, mit ihren Bürgerinnen und Bürgern, lokalen Naturschutzverbänden und vielen weiteren Akteuren ein gemeinsames Selbstverständnis in Bezug auf den Naturschutz und die Bedeutung von Biodiversität in Innenstädten zu entwickeln. Dies soll fest im gesellschaftlichen Bewusstsein verankert werden, denn das Handeln der Menschen richtet sich zunehmend daran aus und führt zu einem deutlichen Rückgang der Belastungen der biologischen Vielfalt. Zum Thema passend können sich Interessierte, die eine Informationsveranstaltung im Rahmen des „Mobilen Grünen Zimmers“ durchführen möchten, auch kurzfristig noch beim Stadtmarketing melden.

Ein herzlicher Dank gilt dem Klimaschutz Verein Koblenz e.V., der  Industrie- und Handelskammer zu Koblenz, dem Forum Mittelrhein, der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz sowie den zahlreichen Mitwirkenden und Programmvorantwortlichen, da ohne sie die Umsetzung des Projektes nicht möglich gewesen wäre.

Informationsmaterial zum Themenschwerpunkt „Biodiversität“ finden die Besucherinnen und Besucher des „Mobilen Grünen Zimmers“ auf Hinweis-/Infotafeln sowie auf Flyern, die an dem Zimmer angebracht sind. Darin enthalten sind auch Anregungen für das eigene Handeln in diesem Kontext.